Alle Artikel in: Mindstyle

Cheers to new beginnings

„Wenn man selbstbewusst in Richtung seiner Träume geht und sich bemüht das  Leben zu führen, das man möchte, wird man in alltäglichen Situationen unerwarteten Erfolg haben.“ Henry David Thoreau Liebe SFP-Leser Ein wunderschönes, gesundes und gutes neues Jahr wünsche ich euch! Ein vielversprechendes Jahr, mit unendlich vielen Chancen und Gelegenheiten, liegt vor uns. Warten wir also nicht ab, dass sich die Veränderungen, die wir uns wünschen von alleine ergeben. Entscheiden wir uns dazu, die kommenden 12 Monate zu nutzen und zu geniessen. Zuerst einmal sollte sich jeder für sich selber überlegen, was ihm wichtig ist. Was können wir tun um unser Leben voll auszukosten, um uns kontinuierlich weiterzuentwickeln und zu wachsen? Ich möchte dieses Jahr mehr ENTDECKEN. Neues an mir selber. An meinem Leben. Länder. Menschen. Neue Leidenschaften. Kuriositäten. Geheimnisse. Bücher. Ich möchte mir selber näher kommen. Mehr im Einklang mit meinen Werten leben. Ich möchte dieses Jahr mehr schreiben, mehr lesen, weniger TV. Ich möchte mehr Natur und weniger Technologie. Mehr Ordnung, weniger Chaos (innerlich wie äusserlich). Weniger Oberflächlichkeit und mehr Tiefe. Dies sind einige …

Hilf mir!

Lass mich diesen Post mit einem Wunsch  beginnen: EINE STILVOLLE, ELEGANTE UND BESINNLICHE ADVENTSZEIT DIR UND DEINEN LIEBSTEN! Irgendwie werden alle um diese Zeit sentimental. Man besinnt sich – im wahrsten Sinne des Wortes; lässt das Jahr oder sein Leben Revue passieren und macht sich Gedanken über die Zukunft. Wie ist es; Bist du zufrieden mit dem Jahr 2015? Hast du deine guten Vorsätze erfüllt, deine Ziele erreicht? Hat es das Schicksal gut mit dir gemeint? Kannst du sagen, dass du viele neue Einsichten gewonnen hast? Ich hatte für das Jahr 2015 eine 100-Punkte Liste mit Dingen die ich tun und erreichen wollte (und die mich ganz schön auf Trab gehalten hat). Darauf waren grössere und kleinere Ziele vermerkt. Ziele wie zum Beispiel: Eine sechsstündige Wanderung machen Erdbeeren auf dem Feld pflücken Ein Buch auf Englisch lesen Eine neue Frisur machen lassen Alleine ins Kino gehen Eine Flaschenpost ins Meer werfen Usw. usf. Wie erwähnt, es waren 100 Punkte. Ich habe nicht alle erreicht, bin aber mit dem Ergebnis ganz zufrieden und muss sagen: ES HAT …

Alles kommt im richtigen Moment zu dir

Wusstest du, dass geduldige Menschen erfolgreicher sind als ungeduldige? Studien haben gezeigt, dass Menschen, die warten können, bessere Entscheidungen treffen, als Menschen, die eher kurzfristig orientierte Entscheidungen treffen. Eigentlich logisch oder? Geduld zahlt sich auch – und zwar immer! Warst du auch schon in einer Situation, in der du vor Ungeduld fast verzweifelt bist?! Vielleicht wartest du gerade sehnsüchtig darauf, dass dein Date sich wieder bei dir meldet? Dein Lohn endlich überwiesen wird? Auf deine Prüfungsergebnisse? Auf die nächsten Ferien? Auf Heilung? Wartest du gerade im Stau oder an der Kasse? Musst du auf die Rückkehr einer geliebten Person warten? Oder wartest du einfach darauf einzuschlafen? Wie können wir das Warten ertragen ohne uns zu beschweren? Ohne die Hoffnung zu verlieren und darauf vertrauen, dass alles zu unserem Besten geschieht? Indem wir einmal einen Schritt zurücktreten, durchatmen und einmal kurz innehalten.  Beharrlichkeit ist unser Lehrer. Uns in Geduld und Selbstbeherrschung zu üben, stärkt unseren Charakter und Ausdauer trennt am Ende die Sieger von den Verlierern. Wir sollten lernen zu warten. Denn nichts anderes bedeutet es …

Sommersonnenwende

Am 21. Juni findet die Sommersonnenwende statt. Es ist der längste Tag und die kürzeste Nacht des Jahres und unser kalendarischer Sommeranfang. Seit Jahrtausenden wird diese Zeit, in verschiedenen Kulturen, mit verschiedensten Ritualen  gefeiert. Die Kelten nannten die Sommersonnenwende „Alban Hevin“. Ihr habt vielleicht schon einmal gehört, dass die Kelten die Sommersonnenwende besonders leidenschaftlich als Freuden- und Dankbarkeitsfest feierten. Und zwar zwölf Tage und Nächte! Und es scheint als umgäbe diese Zeitspanne einen gewisser Zauber… So wurden in dieser Zeit auch viele Ehen geschlossen oder erneuert. Die Zeit  wird auch als Zeit der Liebe, Ekstase und Leidenschaft zelebriert. Viele Kulturen sahen die Erde als große Göttin, welche in dieser Zeit mit all den wachsenden und gedeihenden Früchten schwanger war. Auch die Sonne wurde vielerorts als weibliche Gottheit verherrlicht. Die meisten heidnischen Gruppen entzündeten ein großes Feuer um die Sonne zu ehren. Das Feuer spielte eine wichtige Rolle bei dem Fest von „Alban Hevin“. Darin wurden auch Tierknochen verbrannt, um böse Geister abzuwehren. Die Kelten glaubten, dass die Menschen in dieser Zeit der „Anderswelt“, also den Göttern, Ahnen und Naturgeistern …

Tag der Erde

Der 22. April  wird in über 175 Ländern jedes Jahr als Tag der Erde gefeiert. Und auch ich möchte, zur Feier des Tages, unserer Mutter Erde einen Blogeintrag widmen.     Besonderen Respekt haben seit jeher die Indianer und die Aborigines unserer Erde entgegengebracht. Für diese Völker hat die Erde einen heiligen Geist und daher leben sie im Einklang mit der Natur und in ihrem vorgegebenen Rhythmus. Sie selbst nennen sich die „Söhne und Töchter von Mutter Erde“. Von diesen Völkern, die sich am besten auf diesem Gebiet auskennen, können wir am meisten lernen, was es bedeutet mit der Natur im Einklang zu leben. Als Allererstes sollten wir die Erde als unsere Heimat sehen, als unsere Familie, unser Zuhause, unseren Lebensraum und unser Heiligtum. Würden wir nach einem Picknick alles liegen lassen, wenn wir bei uns in der Wohnung wären?  Würden wir so unsere Schwestern und Brüder behandeln wie wir unseren Planeten behandeln? Die Erde ist unsere Mutter, die uns nährt und uns ein Zuhause bietet. Mutter Erde schreit schon lange vor Schmerz und wir …

Wähle deine Gedanken

Affirmationen sind positiv formulierte Sätze oder anders ausgedrückt: Erfolgs-Glaubenssätze. Jeder von uns lässt sein Leben durch verankerte Glaubenssätze über die Welt oder sich selbst beeinflussen, ob wir es nun wollen und glauben, oder nicht. Wer also längerfristig auf seine Gedanken achtet, der wird sein Leben aktiv auf positive Weise selber gestalten. Mein Leben wurde zum Beispiel seit jeher von der Aussage und der Überzeugung: „Ich bin schlecht in Mathe“ geprägt. Solche und andere Überzeugungen setzen sich tief in unserem Unterbewusstsein fest und manifestieren sich (werden wahr). Wenn wir also unser Leben verändern bzw. verbessern möchten, sollten wir anfangen, unser DENKEN zu verändern. Beim Umprogrammieren unserer negativen Festplatte, können uns die Affirmationen helfen. Sie steuern unseren Geist bewusst auf das, was unserer Seele gut tut und sie können uns Kraft geben. Wenn wir also das in unser Leben ziehen, was wir häufig sagen, denken und sehen, sollten wir genaugenommen keine Horrorfilme/Thriller usw. mehr schauen, keine Krimis und Zeitungen lesen. Klar, ich höre schon eure Einwände: „Wir müssen doch aber informiert sein“ und „schlimme Dinge passieren nun mal, davor darf man doch …

Die Magie der Dankbarkeit

Treffender als Melodie Beattie kann man es wohl nicht ausdrücken. Auch wenn es abgedroschen klingt, würde ich behaupten, dass Dankbarkeit eines der intensivsten und edelsten Gefühle ist, welches der Mensch zu empfinden fähig ist. Sich bewusst Gedanken darüber zu machen, wofür man alles dankbar ist, hat tiefgreifende Auswirkungen auf unser Leben. Es macht uns glücklich! Durch sie sehen wir die Dinge aus der Perspektive der Fülle und nicht des Mangels. Gedanken formen die Realität. Je mehr wir uns also unserer Segnungen bewusst werden, je mehr Positives ziehen wir in unser Leben. Dies lehrt uns „das Gesetz der Anziehung“. Wir sehen vieles als gegeben und selbstverständlich an, was uns das Leben an Geschenken beschert. Wenn wir uns jedoch in Dankbarkeit üben, lernen wir, den Fokus auf die kleinen und grösseren Wunder zu richten. Stell dir nur mal vor du könntest plötzlich nicht mehr sehen. Oder du würdest deinen Job verlieren. Erst wenn wir etwas verlieren, erkennen wir meist dessen immensen Wert. Wir sollten daher öfter mal innehalten, unser Haupt senken und die Dinge wertschätzen, die unser Leben …