Monate: Juni 2016

Liebesangelegenheiten

Wenn man in einer langjährigen Beziehung lebt, mit Haushalt, Freunden, Job, vielleicht Kindern und/oder Haustieren und vielleicht auch noch Hobbies hat, kann das alles manchmal ganz schön stressig sein. Es kommt einem vor, als ob der Partner ein Arbeitskollege wäre und man gemeinsam versucht den Alltag zu meistern. Die Kommunikation dreht sich dann hauptsächlich um Organisatorisches. Dann setzt man Zeit für Zweisamkeit ganz ans Ende der To-Do-Liste. Das ist ganz normal und jedes verheiratete Paar erlebt das. Das gehört zum Leben bzw. zur Ehe wohl einfach dazu. Durch Hektik verlieren wir manchmal das Gefühl füreinander – für uns selbst und auch für den Partner. Meine Ehe ist für mich jedoch der Ort, der mich beseelt und erdet. Ich möchte nicht, dass die Routine und der Alltag unserer Partnerschaft schadet. Deshalb gebe ich meiner Ehe die höchste Priorität. Mein Mann und ich versuchen, wann immer möglich, aus der Routine des Alltags auszubrechen und „Dates“ zu haben. Ich bin überzeugt, dass gute Partnerschaften nur existieren können, wenn man sich bewusst Zeit füreinander nimmt um zusammen Spass zu …